Neuausrichtung der ambulanten Gesundheitsversorgung

 

Zahnarzthelferinnen könnten Patienten zuhause oder im Altenheim betreuen

 

ZITTAU (BIERMANN) – Wie wird es künftig mit den Gesundheitsfachberufen weitergehen? Dies war eines der Themen, mit denen sich der erweiterte Bundesvorstand des Verbandes medizinischer Fachberufe auf seiner ersten Sitzung im neuen Jahr beschäftigte.

Dabei wurden auch die aktuellen Vorschläge der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) zur Neuausrichtung der ambulanten medizinischen Versorgung diskutiert.

"Wir unterstützen den darin enthaltenen Grundgedanken einer ganzheitlichen Betrachtungsweise, vermissen jedoch die verstärkte Einbeziehung der Praxismitarbeiterinnen", erklärte die Präsidentin des Verbandes, Sabine Ridder.

Vorschläge wie die gemeinsame Nutzung von Praxisräumen, die etwa von den Gemeinden zur Verfügung gestellt werden, seien gute Möglichkeiten, die haus- und auch die fachärztliche Versorgung flächendeckend zu gewährleisten. Sinn machten diese aber erst, wenn dort eine kompetente Kontaktperson die Termine unterschiedlicher Ärzte koordiniert, Behandlungen vorbereitet und Patienten entsprechend betreut.

Prädestiniert für diese Aufgaben wären Medizinische Fachangestellte, sie könnten beispielweise auch von einer Kassenärztlichen Vereinigung angestellt werden. Hier gelte es, bereits existierende Erfahrungen auszuwerten.

Gleichzeitig müsse eindeutig festgelegt werden, unter welchen juristischen Rahmenbedingungen Leistungen in gemeinsam genutzten Praxen an Mitarbeiter/innen delegiert werden können.

Die Mitglieder des Bundesvorstandes sprachen sich zudem dafür aus, die Kompetenzen Zahnmedizinischer Fachangestellter verstärkt zu nutzen, vor allem bei geriatrischen Patienten. Mund- und zahngesundheitliche Versorgung im Alter müssten integraler Bestandteil des Gesundheitswesens sein. Bisher werde aber gerade in Altersheimen die Individualprophylaxe stark vernachlässigt.

Analog der Praxis der Ärzte könnten auch die Zahnmedizinischen Fachangestellten auf Delegationsbasis durch den Zahnarzt bei den Patienten zuhause Aufgaben übernehmen. Eine Regelung der Vergütung sei dafür dringend erforderlich.

Quelle: Verband medizinischer Fachberufe

Ihr Direktservice

Login

Warenkorb0

enthält keine Produkte


Direktbestellung

Call Back

Rückrufgrund
 
 
 
 
 

Katalog anfordern

Katalog wählen



Zuletzt angesehen

bisher keine Produkte angesehen