Stundenlöhne von weiblichen Zahntechnikern gesunken

 

Verband medizinischer Fachberufe plädiert für bessere Arbeitsbedingungen in den Laboren

DORTMUND (Biermann) – Neue Zahlen belegen es schwarz auf weiß: Im Vergleich der vergangenen drei Jahre sind die Bruttolöhne weiblicher Zahntechniker zwar um 9,5 Prozent gestiegen – die Stundenlöhne aber um 2,2 Prozent gesunken.

Diese Entwicklung zeigt die vom Verband medizinischer Fachberufe vorgelegte 20. Lohnerhebung des Deutschen Zahntechniker-Verbandes (dzv). Ermittelt wurden die Daten in einer schriftlichen Befragung für den Zeitraum 2009 bis 2011.

„Wir können die Angaben nicht direkt mit vorherigen Lohnerhebungen vergleichen, weil sich der Teilnehmerkreis immer anders zusammensetzt“, erläutert Hannelore König, 1. Vorsitzende des geschäftsführenden Vorstandes. „Allerdings ermöglicht die Abfrage über drei Jahre gute Rückschlüsse auf die Tendenzen in den Löhnen und Gehältern von Zahntechnikerinnen und Zahntechnikern.“

Demnach haben sich die Bruttolöhne in zahntechnischen Laboratorien und Praxislabors – ohne Weihnachts- und Urlaubsgeld sowie vermögenswirksame Leistungen – von 2009 bis 2011 um 2,8 Prozent erhöht. Bei den männlichen Beschäftigten sind sie in diesem Zeitraum um knapp 0,2 Prozent gesunken, ihre Stundenlöhne stiegen allerdings um 1,8 Prozent. Zahntechniker erhielten im Jahr 2011 pro Monat im Schnitt 2796 Euro brutto, Zahntechnikerinnen dagegen lediglich 1946 Euro.

In der Lohnerhebung wurden zudem die Arbeitszeiten erfasst. Rund 64 Prozent der Befragten arbeiteten demzufolge knapp 40 Wochenstunden. Gleichzeitig lässt sich ein Trend zu mehr Teilzeitbeschäftigung erkennen: So verdoppelte sich der Anteil derjenigen, die weniger als 35 Stunden arbeiten, zwischen 2009 und 2011 von acht auf 16 Prozent.

Neben den arbeitsvertraglich vereinbarten Wochenstunden leisteten im vergangenen Jahr mehr als 73 Prozent der Befragten Überstunden bzw. Mehrarbeit, 44 Prozent von ihnen ohne Freizeit- oder finanziellen Ausgleich. Ähnlich sieht es mit Sonderzahlungen aus: Über Weihnachtsgeld konnte sich nur knapp jeder Zweite, über Urlaubsgeld sogar nur jeder Achte freuen.

„Angesichts dieser Arbeitsbedingungen ist es logisch, dass der Berufsnachwuchs fehlt“, kommentiert die Tarifexpertin des Verbandes, Margret Urban, diese Entwicklung. „Die Arbeitgeber haben zwar die Zahl der abgeschlossenen Ausbildungsverträge von 1895 im Jahr 2007 auf 2277 im Jahr 2011 erhöht. Wichtig ist es allerdings, dass die ausgebildeten Fachfrauen und Männer in diesem Beruf bleiben. Wir bieten ihnen eine gewerkschaftliche und berufliche Interessenvertretung, die – sobald wir von dieser Berufsgruppe ausreichend Mitglieder im Rücken haben – auch Tarifverhandlungen führen will.“

Der Verband medizinischer Fachberufe wurde 1963 als Berufsverband der Arzthelferinnen  gegründet und vertritt als Gewerkschaft seit 1980 auch die Interessen der Zahnarzt- und Tierarzthelferinnen. Mit den neuen Ausbildungsordnungen änderte der Verband 2006 seinen Namen in Verband medizinischer Fachberufe e.V.

Seit 2010 können auch angestellte Zahntechniker/innen Mitglied werden. Für jeden der vier Berufe hat der Verband eine Berufsordnung verabschiedet. Der dzv – die Arbeitnehmervereinigung angestellter Zahntechniker und Zahntechnikerinnen – hatte zum 31. Dezember 2011 seine Auflösung beschlossen und befindet sich zurzeit in der Abwicklung.

Quelle: Verband medizinischer Fachberufe, 10. Mai 2012; www.vmf-online.de

© MedCon Health Contens AG

Ihr Direktservice

Login

Warenkorb0

enthält keine Produkte


Direktbestellung

Call Back

Rückrufgrund
 
 
 
 
 

Katalog anfordern

Katalog wählen



Zuletzt angesehen

bisher keine Produkte angesehen