EMF-Legierungen in der Praxis:


Verringertes Spannungspotenzial und keine Abstriche bei der Passgenauigkeit

NORDHORN (MedCon) – EMF-Legierungen treffen oft auf Vorurteile: zu wenig präzise, zu schwer auszuarbeiten, heiße es da, so Zahntechnikermeister Jürgen Stentenbach, Nordhorn, in der "ZahnTechnikerZeitung". Zu Unrecht, meint Stentenbach und zeigt auf, dass man auch mit EMF-Legierungen keine Abstriche bei Passgenauigkeit und Ästhetik machen muss.

Stentenbach berichtet von einer Patientin, deren Probleme mit der Bisshöhe, Verschiebung der Bisslage und deutliche Abrasionen zu einer umfangreichen Sanierung zwangen.
Zunächst stellte Stentenbach auf den habituell einartikulierten Modellen eine sogenannte Zentrik-Platte her. Die Fixierung erfolgte mit Zinkoxid-Eugenol-Paste. Die Lage der Kiefer wurde in den Artikulator übertragen und bildete die Grundlage für die Fertigung einer adjustierten Aufbiss-Schiene. Nach drei Monaten Tragezeit konnte die neue Bisssituation als definitive Grundlage für die endgültige Rekonstruktion gelten.

Alle Zähne eines Kiefers wurden als Käppchen aufgewachst und anschließend jeweils zu kleinen Brücken verblockt. An die endständigen Unterkiefer-Prämolaren wurden distal Preciline-Stabgeschiebe aus ausbrennbarem Kunststoff angewachst, dann wurde die Modellation mit 3-Millimeter-Gusskanälen einzeln angestiftet und auf einen Muffelformer aufgesteckt. Mit dem Anstiften ohne Gussbalken, so Stentenbach, habe er bei kleineren Restaurationen mit den 3-Millimeter Gusskanälen gute Erfahrungen gemacht.

Als Legierung wurde Wirobond 280 verwendet. Die Legierung lässt sich problemlos schmelzen und gießen. Ein Vorteil der EMF-Legierung: Im Gegensatz zu einer Edelmetall-Konstruktion (40 Gramm) wiegen die 21 Glieder gerade mal 12 Gramm.

Stentenbach bilanziert: Gleich nach dem Einzementieren zeige sich, dass die als problematisch einzustufende Situation zufrieden stellend gelöst werden konnte.
Modellguss und Schubverteiler passen präzise, sodass in punkto Passgenauigkeit keinerlei Abstriche gegenüber einer Goldlegierung gemacht werden mussten.

Moderne, nickelfreie EMF-Legierungen seien bei sachgemäßer Verarbeitung absolut korrosionsfest und damit mundverträglich.

Ein weiterer großer Vorteil bestehe darin, dass fast alle Metallbestandteile einer Konstruktion aus nur einer einzigen Legierungsart gefertigt werden können – das verringert Spannungspotenziale und Korrosionserscheinungen deutlich.

Quelle: ZahnTechnikerZeitung 12/2007 S. 11 ff.
http://content.oemus.com/backstage/oemus_archiv/documentpool/site/de/pub/sim/zt/2007/zt1207/zt1207_11_13_technik/zt1207_11_13_technik.pdf

Ihr Direktservice

Login

Warenkorb0

enthält keine Produkte


Direktbestellung

Call Back

Rückrufgrund
 
 
 
 
 

Katalog anfordern

Katalog wählen



Zuletzt angesehen

bisher keine Produkte angesehen