Fehlpassung Implantat-getragener Prothesen

Je nach Herstellungsprozess unterschiedlich

BARCELONA (Biermann) – Forscher aus Spanien haben sich mit der Frage beschäftigt, ob die Fehlpassung Implantat-getragener Prothesen sich bei gefrästen, gegossenen oder gesinterten Komponenten unterscheidet. Hintergrund ihrer Untersuchung war, dass das Mikrogap zwischen Implantat-Komponenten mit Komplikationen wie der Lockerung der Schraube oder ungünstigen biologischen Reaktionen in Verbindung gebracht worden ist.

In seiner Studie wollte das Team um Marc Fernández von der Technischen Universität von Katalonien in Barcelona einerseits die Mikrorauigkeit der Gegenflächen von Implantat-Komponenten quantifizieren, die mit den unterschiedlichen Prozessen hergestellt wurden. Zum anderen bestand das Ziel darin, das Mikrogap zwischen Implantat-Komponenten zu vermessen und zu klären, ob Mikrorauigkeit und Mikrogap korrelieren.

Fernández und sein Team paarten neun Zahnimplantate mit standardisierter externer Verbindung mit drei gefrästen, drei gegossenen und drei gesinterten kompatiblen Abutments aus einer Kobalt-Chrom-Legierung. Die Wissenschaftler untersuchten die Abutment-Oberfläche und maßen den Rauigkeits-Parameter Sz mit einem interferometrischen Mikroskop mit weißem Licht bei Vergrößerungen von 10-fach bis -100-fach

Außerdem betrachteten sie die Abutment-Oberfläche und das Mikrogap der Implantat-Abutment-Verbindung mit dem Raster-Elektronenmikroskop. Die Breite des Mikrogaps wurde anhand von Aufnahmen jedes Implantat-Abutment-Paares bestimmt.

Den Ergebnissen zufolge besaßen die gefrästen Abutments eine Verbindungsgeometrie mit definierten Kanten und einer mittleren Rauigkeit von 29 μm, während die gesinterten Abutments eine verwischte, aber funktionelle Verbindung mit einer Rauigkeit von 115 μm aufwiesen. Hingegen zeigten die gegossenen Abutments eine Verbindung mit Verlust der Achsensymmetrie und einer Rauigkeit von 98 μm. Die Wissenschaftler beobachteten eine starke Korrelation der Rauigkeitswerte auf den Gegenflächen und der Breite des Mikrogaps.

„Die gefrästen Komponenten waren glatter als die gegossenen oder gesinterten Komponenten“, bilanziert das Team und ergänzt, dass sich eine Korrelation zwischen Oberflächenrauigkeit und Mikrogap-Breite gezeigt habe.

Quelle: Journal of Prosthetic Dentistry 2014;111(2):116-123;

www.thejpd.org/article/S0022-3913(13)00207-2/abstract



© MedCon Health Contens AG

Ihr Direktservice

Login

Warenkorb0

enthält keine Produkte


Direktbestellung

Call Back

Rückrufgrund
 
 
 
 
 

Katalog anfordern

Katalog wählen



Zuletzt angesehen

bisher keine Produkte angesehen